Zahnärztinnen und Zahnärzte mit einem WBA in oraler Implantologie weisen die Kompetenz aus, von der Planung über das Setzen und dem prothetischen Versorgen von Implantaten bis zur Nachsorge, inklusive der Beherrschung von Früh- und Spätkomplikationen, interessierte Patientinnen und Patienten durch die ganze Behandlung hindurch in verantwortlicher Art und Weise nach aktuellem "State of the Art" zu beraten und zu behandeln. Bei einer Aufteilung der zahnärztlichen Versorgung auf verschiedene Behandler wird die Behandlungsplanung vorgängig im Team besprochen und das Behandlungsprotokoll dem jeweiligen Fall angepasst.

Zahnärztinnen und Zahnärzte können über zwei verschiedene Wege diesen Weiterbildungsausweis erlangen: Über eine universitäre postgraduate-Ausbildung und über das SGI-Curriculum für orale Implantologie. Zuständig für das entsprechende Reglement mit den Bedingungen für die Zulassung an die WBA-Prüfung ist die Schweizerische Gesellschaft für orale Implantologie SGI, auf deren Webseite alles über den WBA in oraler Implantologie und dem SGI-Curriculum in Erfahrung gebracht werden kann. Siehe www.sgi-ssio.ch.


Diese Seite drucken